Startseite - Homepage

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wo es in Deutschland die meisten Einbruchsopfer gibt

Die Zahl der Einbrüche erreicht den höchsten Wert seit vielen Jahren. Am sichersten leben die Menschen in Bayern. Besonders gefährlich ist es woanders – auch wegen internationaler Banden.

Die Gesamtzahl der Einbrüche wird dann auf mehr als 150.000 steigen. Damit wird der Höchststand der vergangenen 16 Jahre erreicht werden. Die Politik ist alarmiert und arbeitet an Maßnahmen gegen Einbrecher.



So viele Einbrüche wie seit 15 Jahren nicht mehr

Die Polizei hat 2014 mehr als 150.000 Einbruchsfälle registriert. Die Diebe kommen meist tagsüber – und verursachen Schäden von fast einer halben Milliarde Euro. Ihre Opfer sind oft traumatisiert. Einbruchsopfer leiden zum Teil Jahre unter der Tat. Die Zahlen verdeutlichen, dass es in den letzten Jahren nicht gelungen ist, wirkungsvoll gegen Einbrecher vorzugehen.





Schleswig-Holstein sagt Einbrechern den Kampf an!
Bis 2018 wird der Einbau von Alarmanlagen durch das Land Schleswig-Holstein gefördert. Die Maßnahmen werden mit 20% bezuschusst, maximal aber mit 1600 Euro! Förderfähig sind nur Maßnahmen, die mindestens 2000 Euro kosten.
Acht von zehn Einbrüchen in Einfamilienhäusern und fast die Hälfte in Mehrfamilienhäusern gelingen durch Fenster oder Terrassentüren! Der Schaden beträgt im Schnitt, pro Einbruch ca. 3250 Euro. Hinzukommt noch der seelische Schaden der Opfer!

Welche Alarmanlagen werden gefördert?
Staatlich gefördert werden nur Alarmsysteme mit einem entsprechenden Sicherheitsstandard und einer Zertifizierung nach der EN 50131 Sicherheitsgrad 2 und höher. Das Jablotron Alarmsystem ist zugelassen und nach dieser Europäischen Norm zertifiziert.

Mehr Informationen und Anträge "Hier klicken"



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü